Arbeitgeber im Gesundheitswesen haben es oft nicht leicht, geeignete neue Mitarbeiter zu finden. Je nach Lage und Ausstattung des Hauses, internen Weiterbildungsmöglichkeiten und sozialen Leistungen kann die Suche zur zeitaufwendigen Geduldsprobe werden. Zur Erhöhung der Erfolgschancen und zur Entlastung der Personalabteilung werden oft Personalberatungen mit der Suche beauftragt. Doch wie erkennt man den für sich richtigen Recruiting-Partner angesichts der großen Auswahl auf dem Markt?

Ein erstes Unterscheidungsmerkmal ist die Form der Zusammenarbeit mit einer Personalberatung. Sie kann zum einen auf reiner Erfolgsbasis erfolgen und zum anderen auf fester Vertragsbasis mit Vorab-Ratenzahlung. Im erstgenannten Fall muss ein Auftraggeber erst dann für die Vermittlung eines neuen Arbeitnehmers bezahlen, wenn ein Arbeitsvertrag zwischen beiden Parteien zustande gekommen ist. Im zweiten Fall wird bereits bei Auftragserteilung eine festgelegte Rate fällig und mindestens eine weitere bei erfolgreicher Vermittlung.

Für Auftraggeber scheint die Vermittlung auf reiner Erfolgsbasis zunächst finanziell attraktiv. Sie können mehrere Personalberatungen gleichzeitig beauftragen, ohne ein finanzielles Risiko einzugehen und zahlen ausschließlich im Erfolgsfall. Als Folge werden jedoch häufig dieselben Kandidaten von mehreren Beratungen angesprochen. Dadurch entsteht beim Bewerber leicht ein unprofessioneller Eindruck vom Auftraggeber. Ohne eine feste Zusammenarbeit bleibt außerdem zwangsläufig das individuelle Engagement für einen einzelnen Kunden im überschaubaren Rahmen. Es wird oberflächlich der Markt der gerade aktiv Jobsuchenden gescannt und wenn sich dort keine geeigneten Bewerber finden lassen, werden andere Rekrutierungsprojekte bei neuen Auftraggebern gesucht und vorrangig bearbeitet. Es handelt sich also um eine kurzfristig angelegte, rein vermittelnde Tätigkeit ohne jede Erfolgsgarantie.
Exklusivverträge auf der anderen Seite spiegeln die Ernsthaftigkeit des Auftraggebers bei der Suche nach einer geeigneten neuen Führungs- oder Fachkraft wider und verpflichten den Auftragnehmer zum Erfolg. So ist eine seriöse, planbare und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Personalberatung möglich. Ein persönliches Briefing vor Ort ist wichtig, damit sich der beauftragte Berater selbst ein Bild von der Abteilung machen kann, ein Gespür für die gesuchte und zum Team passende Person bekommen kann, die Stärken und Schwächen des Arbeitgebers kennenlernen und dem Interessenten ein dement